Managed Services: Nachfrage steigt, Preise bleiben stabil

IT-Preisbarometer zeigt in Langzeit-Marktanalyse: IT Managed Services sind trotz forderndem Marktumfeld preislich resilient. Ausnahme: Service Desks werden teurer

 

IT-Benchmark Preisbarometer

Abb.: Auszug IT-Benchmark-Preisbarometer

Langzeitanalyse mit IT-Benchmark-Preisbarometer

Lieferkettenprobleme und Fachkräftemangel haben die Nachfrage nach IT-Managed Services in den vergangenen Jahren beflügelt. Die Studie 'Managed Services Market Size, Growth | Statistik Report, 2030' von Fortune Business Insights prognostiziert ein signifikantes Wachstum bis zum Jahr 2030. Das umfasst den gesamten Life Cycle von Hardware, Software, über Finanzierung und Beschaffung bis hin zu Betrieb und Entsorgung. Eine detaillierte Langzeitanalyse, zeigt, dass trotz dieses Anstiegs die Preise für langfristige Serviceverträge im Bereich der IT-Managed Services im Durchschnitt weitgehend stabil bleiben. Die Analyse basiert auf dem laufend aktualisierten und frei verfügbaren IT-Benchmark Preisbarometer von microfin und konzentriert sich insbesondere auf den Markt der Finanzdienstleister.

Was einzelne Leistungsbereiche angeht ergeben sich – Stand Januar 2024 – allerdings deutliche Unterschiede:

Markant ist der Preisverfall bei Desktop-Systemen inklusive hochpreisiger Umgebungen wie Händlerarbeitsplätze – sie sind rund ein Drittel billiger geworden (32 %). Hauptgrund sind eine allgemeine Verschiebung hin zu mobilen und flexibleren Arbeitsplatzlösungen, Effizienzsteigerungen im Management sowie höhere Standardisierung. Notebook-Preise zeigen sich hingegen erwartungsgemäß robust.
Die Preise für Serverdienstleistungen sind im Durchschnitt stabil geblieben, Effizienzsteigerungen haben die steigenden Kosten für Personal und Lizenzen weitgehend ausgeglichen.

Preissenkungen zeigten sich im Storage-Bereich – beispielsweise rund ein Viertel (24 %) bei SAN-Dienstleistungen. Das dürfte eine Folge von technologischen Fortschritte und den zunehmenden Wettbewerb durch Cloud-Speicheroptionen sein.

Gleiches gilt für E-Mail-Postfächer: Auch hier bewirken Effizienzsteigerungen und der wachsendem Einfluss von Cloud-Services leichte Preissenkungen (minus 2 %).
Eindeutig vom Fachkräftemangel geprägt hingegeln ist der Bereich der Service Desks und der IT-Supportkosten allgemein. Die Preise für Service Desks sind in den vergangenen drei Jahren um über die Hälfte angestiegen (55 %).

Preisentwicklung Service Desk

Diese im Detail sehr unterschiedlichen Preisentwicklungen veranschaulichen, wie die IT-Managed Services Branche auf die sich ändernden Anforderungen reagiert. Andererseits können Unternehmen in der Gesamtschau trotz globaler Herausforderungen auf stabile Verträge und damit auch strategische Planungsicherheit bauen. Das bedeutet aber keineswegs, dass sich Unternehmen darauf verlassen dürfen, dass diese Entwicklung langfristig so bleibt – eine permanente Optimierung und Sicherstellung einer effizienten IT-Infrastruktur bleibt Pflicht. Dazu gehört die Evaluierung von Serviceverträgen unter Berücksichtigung der regionalen Marktbedingungen und die Anpassung an technologische Trends sowie an die sich ändernden Geschäftsanforderungen.

Artikel empfehlen