Home Publikationen Fachartikel

Cloud und Datenschutz

Wer Daten in die Cloud auslagert, gibt sie zugleich den US-Behörden preis. Stimmt das wirklich? Können sich Unternehmen vertraglich vor dem Zugriff schützen?

Dunkle Wolken über Nordamerika?

Wer Daten in die Cloud auslagert, gibt sie zugleich den US-Behörden preis. Stimmt das wirklich? Können sich Unternehmen vertraglich vor dem Zugriff schützen?

Unternehmen in Deutschland wähnen sich sicher, wenn sie einem Cloud-Anbieter sensible Unternehmens- oder gar Kundendaten anvertrauen: Seit der Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes zum September 2009 gelten strenge sicherheitsrelevante Anforderungen hinsichtlich der Auslagerung von Daten im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung. Doch wie sicher ist die Auslagerung wirklich? Was passiert, wenn mein Cloud-Anbieter seinen Hauptsitz zum Beispiel in den USA hat, wo die Rechtslage ganz anders ist?

Artikel empfehlen

Durch die Nutzung dieser Webseite erkläre ich mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationenschließen