Multi-Provider-Sourcing: Fehlende Steuerung bremst Kostenvorteile aus

Unternehmen kalkulieren oft ungenau, wenn es um die Gesamtkosten eines Multi-Provider-Sourcings geht. Zu diesem Ergebnis kommt die auf Sourcing spezialisierte Unternehmensberatung microfin.

Unternehmen kalkulieren oft ungenau, wenn es um die Gesamtkosten eines Multi-Provider-Sourcings geht. Zu diesem Ergebnis kommt die auf Sourcing spezialisierte Unternehmensberatung microfin.

Beim Multi-Provider-Sourcing werden nicht wie bislang üblich große Aufgabenbereiche der IT komplett an einen Provider ausgelagert, sondern kleinere Einzelprojekte an verschiedene spezialisierte Dienstleister vergeben – auch nach Anforderung einzelner Fachabteilungen. „Die Unternehmen versuchen, sich die Rosinen aus dem Angebotskuchen der Provider herauszupicken. Das ist sinnvoll, wenn sich ein Unternehmen entlang seinen Geschäftsprozessen gezielt spezialisiertes Know-how sichern kann“, so Jürgen Dierlamm von microfin. „Allerdings besteht dabei die erhebliche Gefahr, dass ein Wildwuchs an Sourcing-Projekten entsteht, die jedoch generisch zu steuern sind – insbesondere dann, wenn Fachabteilungen selbständig Projekte auslagern“, erklärt der Experte.
Eine solche Entwicklung stelle nicht nur ein Compliance-Problem dar, sondern fresse auch erhoffte Kostenvorteile wieder auf. „Eine zentrale Steuerung der Provider ist zwingend erforderlich. Der Aufwand dafür ist deutlich höher als bei Single-Provider-Strategien, denn ein Multiprovidermanagement verlangt nach besonders qualifiziertem und erfahrenem Personal“, so Dierlamm. Unverzichtbar sei zudem eine manifestierte IT-Governance. Dazu gehören etwa ein zentrales Vertrags-, Risiko- und Service-Level-Management beim Kunden.

„Am Ende ist die Entscheidung für oder gegen Multi-Provider-Sourcing eine unternehmerische Abwägung. Eine Single-Provider-Strategie kann Kostenvorteile bringen. Eine gezielte Multi-Provider-Ausrichtung verspricht Qualitätsverbesserungen und damit einen Wertbeitrag für das Business der Fachbereiche – der aber immer mit dem zusätzlichen Aufwand für die adäquate Steuerung der verschiedenen Provider abzugleichen ist.“

Die Unternehmensberatung hat einen Katalog von sechs grundlegenden Tipps aufgestellt, der beim Multi-Provider-Sourcing zu beachten ist. Sie sind unter www.microfin.de abrufbar.

Artikel empfehlen

Durch die Nutzung dieser Webseite erkläre ich mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationenschließen